Dezember 28

0 comments

Die fünfte Raunacht – 28. / 29. Dezember

Die heutige Raunacht steht unter dem Thema Freundschaften. Zurückblicken, vergeben, betrachten und ehren.

Besonders im letzten Jahr ist mir bei meinen Beratungen aufgefallen, dass oft Fragen zu Freundschaften gestellt wurde – denn auch hier ist vieles im Wandel.

Wahrscheinlich kennst du das auch:

Du versuchst regelmäßig Kontakt zu halten und bemühst dich immer wieder um die Freundschaft. Vielleicht sitzt bei einem Treffen, fühlst dich unwohl und hast einfach nicht mehr viel zu sagen. Dabei fragst du dich des Öfteren: Was mach ich hier eigentlich noch? Wenn es dir auch so geht, dann liegt es daran, dass sich die jeweiligen Interessen und Ebenen einfach verändert haben.

Freundschaften werden oder wurden beendet, weil jeder die Prozesse in seinem ganz eigenen Tempo gehen darf, ohne dabei andere mittragen oder mitziehen zu müssen. Aus diesem Grund verlieren sich sogar Freundschaften, die seit Jahrzehnten Bestand hatten. Unserem Verstand gefällt das natürlich gar nicht, denn er hat oft Schwierigkeiten, diese Veränderung zuzulassen und zu akzeptieren.

Stell dir diese Ebenen wie ein Hochhaus mit vielen Stockwerken vor:

Du bist durch deine Weiterentwicklung gerade dabei, die bisherige Ebene zu verlassen und z. B. in Ebene 5 angekommen. Bisher waren alle Freunde und dein gesamtes Umfeld auf Ebene 3 oder 4.

Auf deiner neuen Ebene 5 fühlst du dich alleine und verlassen. Du kennst hier noch niemanden. Alles in dir will wieder zurück. Hast du den Mut bei dir zu bleiben, wirst du neue Menschen treffen und neue Freunde gewinnen.

Triffst du deine alten Freunde aus vergangenen Ebenen, wird das gegenseitige Verständnis einfach nicht mehr vorhanden sein – weil ihr euch auf unterschiedlichen Ebenen befindet. Der Versuch, sich wieder anzupassen oder andere Menschen in die neue Ebene zu ziehen, kann vielleicht eine Zeit lang funktionieren, ist aber ohne Verständnis und Mithilfe des anderen schlichtweg nicht machbar.

Lass es einfach und lass es einfach, denn alle diese Versuche kosten dich viel Energie, die dir dann woanders fehlt! 

Nimm dir heute Zeit, blick auf das letzte Jahr zurück und frag dich dabei bewusst:

♡ Welche Freundschaften haben sich aufgelöst?
♡ Welche sind dazugekommen?
♡ Wofür bist du besonders dankbar?

… und dann lass deine bisherigen Wegbegleiter in Liebe gehen. Vielleicht kreuzen sich eure Wege wieder, wenn ihr euch erneut im gleichen Stockwerk begegnet. Wenn nicht, ist es auch in Ordnung, denn eure Seelen haben voneinander gelernt.

Sei offen für neue Begegnungen, bleib bei dir und gehe deinen Weg in deinem ganz eigenen Tempo. Lasse dir von anderen nicht vorschreiben, wie schnell oder wie langsam du ihn zu gehen hast.

Ignoriere Aussagen wie: Du bist so komisch geworden, du hast dich so verändert, du bist nicht mehr die alte, usw.

Freue dich, bei dir zu sein! Du bist dir selbst die beste Freundin, dein bester Freund. Achte und ehre dich selbst! Öffne den Raum für neue Begegnungen und Menschen, die dich wieder ein Stück deines Weges begleiten werden.

Ich wünsch dir von Herzen eine erkenntnisreiche Zeit. Morgen folgt dann die Qualität und Bedeutung der sechsten Raunacht.

In Liebe 💖
Margaretha


Tags


Weitere Beiträge

Ein Abend mit dem Engel des Wandels & Hilde Gerg

Eins sein – mit allem, was DU bist

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}