Dezember 31

0 comments

Die achte Raunacht – 31. Dezember / 1. Jänner

Ich hoffe, du bist auch heuer wieder gut ins neue Jahr gekommen ♡

Die heutige Raunacht steht für das Neue und die Fülle. Alles ist ausreichend vorhanden: die Freude und die Dankbarkeit – über alles, was ist!

Freu dich auf neue Möglichkeiten, neue Begegnungen, neue Türen die sich öffnen, eine Fülle in und an allem was ist – all das ist bereits da. Wir müssen nur lernen, diese Fülle wiederzusehen und das Neue anzunehmen.

Ich denke, jedern von uns kennt das:

Etwas ist zu Ende doch man steht stur, hoffend oder verzweifelt vor der verschlossenen Tür, in der Hoffnung, dass sie vielleicht doch irgendwann, möglicherweise wieder aufgeht. Stunden, Wochen, Monate verstreichen, man verweilt in der Starre, anstatt sich umzudrehen, um das Neue zu sehen.

Lässt du los, entdeckst du plötzlich neue Wege und fragst dich dann rückblickend: Warum bin ich bloß so lange vor der verschlossenen Tür stehen geblieben? 

Umso mehr du dir der Fülle im Universum bewusst bist, aus deinem Mangeldenken in die innere Fülle gehst, umso schneller und leichter ziehst du diese Fülle in Form von neuen Möglichkeiten und Türen in dein Leben.

Wie kannst du diese Raunacht bestmöglich für dich nutzen?

Am heutigen Neujahrstag wird viel orakelt. Es werden Karten gedeutet und in die Zukunft geblickt. Wenn du möchtest, setz dich heute hin und schreibe dir alle Situationen und Türen auf, vor denen du noch stehst, die sich aber bereits längst geschlossen haben.

Mache sie dir bewusst und spüre hinein, wie lange du noch warten willst; passiv auf eine Änderung hoffst. Oder bist du bereit, dich aktiv umzudrehen um neue Wege zu beschreiten? Das macht doch viel mehr Sinn, als halbherzige Vorsätze, die meistens eh nicht eingehalten werden.

Du kannst dir für jedes Thema eine Karte ziehen, egal ob es Meister, Engelkarten, Tarotkarten oder Bachblüten sind. Frag einfach, was oder wer dich in der Situation unterstützen kann oder dich begleitet, um leichter loszulassen. Aber bedenke, jeder Meister, Engel, Kristall oder sonstiges Hilfsmittel ist nur eine Unterstützung. Keine der Wesenheiten oder dein Schutzengel tragen dich von dieser Tür weg.

Die geistige Welt respektiert und akzeptiert unseren freien Willen. Sie zeigen uns nur Möglichkeiten und bieten Hilfe in Form von Zeichen an. Es werden dir Menschen geschickt, die unterstützen können. Du kommst in Situationen, in denen du die Lernaufgabe deiner Seele erkennst und abschließen, loszulassen und aktiv werden kannst. Bedenke: Zeit spielt für die Seele keine Rolle. Wenn du also Jahre mit hoffen und warten verbringen willst, wird es die geistige Welt zulassen. 

Margaretha, du hast es ja leicht!

Bei meinen Beratungen höre ich oft: „Du hast es ja leicht, du siehst, spürst sie und hörst, was sie dir sagen.“ „Ja, ich höre sie. Aber nur weil ich die geistige Welt wahrnehmen kann, heißt das noch lange nicht, dass ich das auch immer hören will, was sie mir zeigen oder zu sagen haben. Denn manchmal ist mein Ego oder Kopf sehr stur und meint, na dieses Mal haben sie garantiert unrecht; ich mache es trotzdem so. Ja, so darf auch ich lernen und meine Erfahrungen sammeln, indem ich dann irgendwann zugeben muss – ok ihr hattet recht.“

Jeder von uns hat einen Schutzengel, Meister, Geistführer und andere Wesen bei sich, die uns begleiten. Ob du sie wahrnimmst, liegt an deiner Schwingung und deiner Energie. Viele hören oft, du musst dich halt dafür öffnen. Ja, das ist richtig, aber nur offen zu sein, reicht nicht aus.

Stell es dir so vor:

Du bist in deiner Trauer, in deinem Schmerz von der Schwingungsebene im Keller und versuchst Botschaften oder Hinweise von Wesen zu hören, die im 10., 11. Stock oder noch höher sind. Du wirst kein einziges Wort verstehen, weil die Schwingungsdifferenz einfach zu groß ist. Es sind einfach zu viele Ebenen dazwischen.

Um die geistige Welt wahrzunehmen, darfst du deine Schwingung erhöhen. Das geschieht durch Freude, Lachen, Liebe usw. Die Wesen können ihre Schwingung auch etwas senken, um uns entgegenzukommen. Aber sie werden nie so weit herunterkommen, um dich aus dem Keller herauszuholen.

Deshalb, wenn du denkst du bist von der geistigen Welt verlassen worden, schaue einmal bewusst nach, auf welcher Ebene du stehst und wie du dich fühlst. Mach etwas, was dir guttut: Geh in die Natur oder tanze und lache laut. Du wirst deine Botschaften bekommen und gleichzeitig hast du schon aktiv etwas gemacht, um die verschlossene Tür ein Stück weit zu verlassen und dich für das Neue zu öffnen.

In diesem Sinne wünsche ich dir ein WUNDERvolles Ankommen im neue Jahr. Auf das sich für dich neue Türen, Wege und Möglichkeiten eröffnen.

In Liebe 💖
Margaretha

P. S.: Morgen folgt dann die Qualität und Bedeutung der neunten Raunacht.


Tags


Weitere Beiträge

Ein Abend mit dem Engel des Wandels & Hilde Gerg

Eins sein – mit allem, was DU bist

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}